Frauen, lasst uns über Selbstmarketing reden!


03. März 2018

Ina Deicke

Wenn Sie das Wort „Selbstmarketing“ hören, was passiert dann? Huscht Ihnen ein inniges Lächeln über das Gesicht? Oder denken Sie, oh nein, bitte nicht das!

Was ich besonders bei Frauen bemerke, sind Reaktionen, die Abneigung, Abwehr bis hin zu Abscheu ausdrücken. Eine Frau sagte geradeheraus: Es ekelt mich an!

Ich beobachte das schon länger in verschiedenen Kontexten. Ich sehe Selbstständige, Angestellte, Führungsaspirantinnen, erfahrende Führungskräfte in allen beruflichen Bereichen: Wenn das Thema Selbstmarketing aufkommt, scheint es, als würden wir Frauen leicht schrumpfen.

Es gab einen Moment in meiner Beziehung zu diesem Thema, der alles verändert hat. Es war der Moment, als ich von einer Frau eine neue Definition hörte:

„Selbstmarketing bedeutet sichtbar zu sein und sich empfehlen zu lassen.“

Als ich das hörte, spürte ich, wie sich tief in mir etwas verschob und danach fühlte ich eine Art Entspannung. Es war, als ging eine Tür in mir auf …

Inzwischen zaubert mir das Wort Selbstmarketing ein Lächeln ins Gesicht. Ich begreife es als eine innere Notwendigkeit – wie eine Gärtnerin verinnerlicht hat, dass ohne Samensetzen keine Ernte zu erwarten ist. Und das Samensetzen hat für mich etwas Freudvolles, Verheißungsvolles, zutiefst Schönes.

Authentisches Selbstmarketing

Ich spreche lieber von authentischem Selbstmarketing.

Ich habe dazu ein persönliches Bild: Wenn es einer unserer tiefsten Sehnsuchtswünsche in diesem Leben ist, mit dem was wir sind einen Sinn für uns und andere zu stiften, brauche ich nur mit dem klaren Wissen um meine Stärken, Talente, Motive und gezogen von meinem Ziel sichtbar zu sein.

Das gelingt leichter, weil schon allein dieses tiefe Wissen um mich selbst aufrichtet. Wenn ich dann noch Marketing als Gespräche zwischen Menschen begreife, helfe ich meinen Gesprächspartnern auf feine Weise mich weiterzuempfehlen.

Denkfutter:

  • SICHTBARKEIT: Was hätten Sie davon nicht sichtbar zu sein? Inwieweit sind Sie bereit für Ihren Erfolg?
  • SELBSTACHTUNG: Wenn Sie etwas anzubieten haben (ein Talent, eine Idee, eine Dienstleistung …), was das Leben anderer tatsächlich verbessern oder bereichern kann, wäre es dann nicht eine Art Selbstverleugnung sich damit nicht zu zeigen?
  • BEZIEHUNG: Angenommen, authentisches Selbstmarketing zielt auf eine für alle Beteiligten erfüllende Beziehung – inwieweit würde das Ihren Blick auf Selbstmarketing verändern?
  • BEGEISTERUNG: Wenn Sie das, was Sie tun, lieben, wirkt das unglaublich attraktiv. Wann haben Sie zuletzt beobachtet was passiert, wenn Sie Ihren Enthusiasmus mit anderen teilen?

Lassen Sie uns über authentisches Selbstmarketing reden, denn wer sonst soll es tun, wenn nicht wir?